Auszüge aus den Jahresabschlüssen

Auszug aus dem Jahresabschluss 2014 der Neusiedlung Durlach eG –Baugenossenschaft-

Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Mieter,

Die Neusiedlung Durlach eG –Baugenossenschaft- überreicht Ihnen den Auszug aus dem Jahresabschluss 2014. Hierin sind die wichtigsten handelsrechtlichen Informationen sowie Angaben zur Geschäftstätigkeit und dem Mitgliederwesen der Genossenschaft im Geschäftsjahr 2014 enthalten.

Wir verweisen darauf, dass Sie wie bisher die Möglichkeit haben, den kompletten Jahresabschluss in allen Einzelheiten in der Geschäftsstelle zu den angegebenen Sprechzeiten einzusehen. Eine Erläuterung des Jahresabschlusses erfolgt zudem in der Mitgliederversammlung. Die Einladung hierzu ist diesem Schreiben beigefügt. Wie wir Ihnen bereits schriftlich (mit dem Schreiben vom 31.08.2015) mitgeteilt haben, konnte die die Mitgliederversammlung zum Geschäftsjahr 2014 auf Grund einer Erkrankung des hauptamtlichen geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes nicht wie gewohnt im ersten Halbjahr 2015 abgehalten werden.

Die Tätigkeit der Genossenschaft lag hauptsächlich in der Bewirtschaftung des eigenen Gebäude- und Wohnungsbestandes sowie der sonstigen Nutzungseinheiten. Die Baugenossenschaft hat satzungsgemäß die erforderlichen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen zur Substanzerhaltung und -verbesserung durchgeführt.

In Investitions- und Finanzplänen werden die erforderlichen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sowie deren Kosten dokumentiert. Sie werden regelmäßig aktualisiert und fortgeschrieben.

Instandhaltungsmaßnahmen betrafen den Austausch von Gasheiz- und Warmwassergeräten, die Reparatur von Elektroinstallationen, Fußböden, Fenstern, Türen und Rollläden sowie andere Kleinreparaturen. Dafür hat die Genossenschaft im Geschäftsjahr 2014 rd. 251 T€ aufgewendet.

Modernisierungsmaßnahmen mussten in 8 Wohnungen durchgeführt werden, um eine Verbesserung des Ausstattungsstandards zu erreichen und damit die Wiedervermietung zu ermöglichen. Die Anzahl der Kündigungen von Mietwohnungen ist aus der nachfolgenden Aufstellung ersichtlich.

Tab 1

 

Die Bilanz des Geschäftsjahres 2014 gliedert sich wie folgt:

Tab2Tab 3Modernisierungskosten von rd. 280 T€ konnten zusätzlich aktiviert werden.

Abschreibungen wegen Alterswertminderungen wurden in Höhe von 136 T€ vorgenommen.

Unfertigen Leistungen in Höhe von rd. 342 T€ betreffen noch nicht abgerechnete Betriebskosten des Jahres 2014.

Unter den flüssigen Mitteln sind die Bank- und Kassenguthaben der Genossenschaft in Höhe von 1.195 T€ bilanziert.

Die Entwicklung der Geschäftsguthaben sowie der gezeichneten Anteile ist aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich.

Tab 4

Das Eigenkapital auf der Passivseite der Bilanz hat sich durch den erwirtschafteten Jahresüberschuss die Entwicklung bei den Geschäftsguthaben, dem Gewinnvortrag aus dem Geschäftsjahr 2013 unter Berücksichtigung der Ergebnisrücklagen um rd. 432 T€ auf 5.734 T€ erhöht. Die Eigenkapitalquote der Neusiedlung Durlach eG beträgt 78,09 % gemessen an der Bilanzsumme.

Sonstige Rückstellungen in Höhe von insgesamt 25 T€ wurden für zu erwartende Prüfungskosten, Kosten für die Veröffentlichung des Jahresabschlusses und der Prüfungsbescheinigung, Kosten der Mitgliederversammlung, Kosten für Urlaubsverpflichtungen sowie Kosten der Energieversorgung gebildet.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben sich zum 31.12.2014 nach Darlehenstilgungen um rd. 124 T€ gegenüber dem Vorjahr auf 1.156 T€ verringert.

Nach erfolgter Nebenkostenabrechnung 2013 haben sich die Verbindlichkeiten aus erhaltenen Anzahlungen auf Betriebskosten auf Grund von Anpassungen um rd. 6.2 T€ auf 349 T€. erhöht.

 

Gewinn- und Verlustrechnung

Tab 5

Die Umsatzerlöse aus der Hausbewirtschaftung haben sich um rd. 17 T€ erhöht. Sie resultieren aus 27 T€ Mehreinnahmen an Mieten saldiert um 5 T€ reduzierten Erlösen aus Umlagenabrechungen und 6 T€ erhöhter Mietausfälle auf Grund von Wohnungsleerständen und einer geringfügigen Erhöhung der Erlöse aus Verwalterbetreuung.

Die sonstigen betrieblichen Erträge betragen rd. 33 T€. Davon entfallen 26 T€ auf Versicherungsentschädigungen und rd. 7 T€ auf andere Erträge.

Die Aufwendungen für die Hausbewirtschaftung haben sich um rd. 52 T€ auf rd. 563 T€ zum 31.12.2014 auf Grund der Zunahme der Instandhaltungs- und Modernisierungskosten erhöht.

Die Genossenschaft hat im Geschäftsjahr für Instandhaltungsmaßnahmen 251 T€ aufgewendet.

Der Personalaufwand ist mit rd. 153 T€ bilanziert.

Die Abschreibungen auf Sachanlagen haben sich um rd. 6 T€ auf 136 T€ erhöht. Die Erhöhung der Abschreibung resultiert aus der Aktivierung von Modernisierungskosten und der damit verbundenen Neufestsetzung der Restnutzungsdauer der betreffenden Gebäude sowie aus der Abschreibung der Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen liegen mit rd. 64 T€ auf Vorjahresniveau.

Auf Grund der zunehmenden Entschuldung haben sich die Zinsen und ähnlichen Aufwendungen um rd. 5 T€ auf 49 T€ verringert.

Die Grundsteuer die im Rahmen der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umgelegt wird beläuft sich auf 45 T€.

Unter Berücksichtigung aller Aufwendungen und Erträge hat die Neusiedlung Durlach eG im Geschäftsjahr 2014 einen Jahresüberschuss in Höhe von rd. 456 T€ erzielt. Davon wurden 438 T€ in die Ergebnisrücklagen eingestellt.

Der Bilanzgewinn beträgt unter Berücksichtigung des Gewinnvortrages aus dem Geschäftsjahr 2013 rd. 26 T€. Aufsichtsrat und Vorstand empfehlen der Mitgliederversammlung nachfolgend aufgeführten Gewinnverteilungsvorschlag zur Beschlussfassung:

Tab 6

Vermögenslage

Die Vermögenslage hat sich entsprechend den beschriebenen Veränderungen im Anlage- und Umlaufvermögen im Vergleich zum Vorjahr weiter verbessert.

Liquidität und Finanzlage

Die Liquidität und Finanzlage der Genossenschaft ist solide. Aus den Umsatzerlösen konnten die finanziellen Verpflichtungen für den Kapitaldienst sowie die Investitionen in das Anlagevermögen geleistet und den übrigen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen werden.

Ertragslage

Die Ertragslage ist nach der Erhöhung der Umsatzerlöse und der Erhöhung der Aufwendungen für die Hausbewirtschaftung sowie nach der Saldierung der übrigen Aufwendungen und Erträge zufriedenstellend.

Risiko und Chancenbewertung

Aufgabe der Genossenschaft ist es, die nachhaltige Vermietbarkeit ihres Gebäude- und Wohnungsbestandes zu sichern. Dazu werden die erforderlichen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt.

Die Höhe aufzuwendenden Kosten sind abhängig von der Anzahl der frei werdenden Wohnungen. Nach der Beendigung langjähriger Mietverhältnisse müssen die betreffenden Wohnungen in aller Regel generalsaniert werden. Die Fluktuationsrate wird sich, bedingt durch die Altersstruktur aber auch durch die geforderte berufliche Flexibilität unserer Mieter, auf dem Niveau der Vorjahre bewegen.

Auf die Genossenschaft kommen in den nächsten Jahren zunehmend gesetzliche, mit Kosten verbundene Auflagen zur Energieeinsparung und zur Verkehrssicherheit ihrer Gebäude und Wohnungen zu.

Die allgemeinen Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an den bestehenden Anlagen und Einrichtungen der Gebäude und Wohnungen nehmen auf Grund des Alters der Gebäude zu.

Damit ist auch in den kommenden Jahren ein hoher Kostenaufwand für den Erhalt und die Verbesserung des Ausstattungsstandards unserer Immobilien zu erwarten.

Bei der Durchführung wohnwertverbessernder Maßnahmen müssen die Gegebenheiten des örtlichen Wohnungsmarktes beachtet werden. Gegebenenfalls muss ein höherer Ausstattungsstandard bereitgestellt werden.

In regelmäßigen Abständen wird der mittelfristige Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarf der Genossenschaft durch die Fortschreibung der Bestandsanalyse aktualisiert.

Daraus werden Investitionspläne erstellt in denen die Durchführung der erforderlichen Arbeiten sowie die dafür aufzuwendenden Kosten dokumentiert sind. Sie werden ebenfalls permanent fortgeschrieben.

Das Budget der Investitionspläne orientiert sich dabei streng an einem optimalen Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen und den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Genossenschaft.

Um den erforderlichen Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarf decken zu können, wird die Finanz- und Ertragslage der Genossenschaft regelmäßig überprüft und den Gegebenheiten angepasst.

In diesem Zusammenhang wurde eine allgemeine Mieterhöhung von 0,30 €/qm mit Wirkung zum 01.12.2014 durchgeführt. Die Genossenschaft bedankt sich bei Ihren Mietern für das entgegengebrachte Verständnis.

Ausblick und Dank

Das derzeit von der Genossenschaft ausgeführte Instandhaltungs- und Modernisierungskonzept gewährleistet eine nachhaltige Vermietbarkeit des Wohnungsbestandes. Daraus ergeben sich aus heutiger Sicht für die Zukunft keine bestandsgefährdenden Risiken.

Zur Erfüllung dieser Aufgaben sind Mieterhöhungen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten notwendig.

Es sind derzeit keine Neubauvorhaben geplant. Eine Ausweitung der derzeitigen Geschäftsfelder ist nicht vorgesehen.

Neben Wohnungsmodernisierungen wird die Genossenschaft in den kommenden Jahren den Austausch von Fenstern und die Dämmung der Keller- und Speicherdecken sowie Fassadendämmungen samt Nebenarbeiten durchführen. Der wirtschaftliche Einsatz von Photovoltaikanlagen auf den Dächern der genossenschaftlichen Gebäude zur Erzeugung von Strom wird derzeit untersucht. Ziel ist es den selbst erzeugten Strom den Mietern unter dem Marktpreis zur Verfügung zustellen.

Der Vorstand dankt allen Mitgliedern und Mietern, dem Aufsichtsrat der Genossenschaft sowie den Geschäftspartnern für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen. Wir freuen uns, dass Sie damit zu unserer erfolgreichen unternehmerischen Tätigkeit im Geschäftsjahr 2014 beigetragen haben.

 

Organmitglieder:

Mitglieder des Vorstandes

 

Peter Konanz                                      Fachwirt der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (IHK)

Uwe Volk                                             Dipl. Ing.

Heinrich Hartig                                    Technischer Angestellter

 

Mitglieder des Aufsichtsrates

 

Josef Zenz                                           Bankvorstand i.R.                                    Vorsitzender

Tobias Jarnot                                       dipl. Bankbetriebswirt                             stv. Vorsitzender

Peter Kritzer                                        Angestellter                                             Schriftführer

Thomas Hartmann                               Angestellter                                             stv. Schriftführer

Margit Spoth-Yaki                                Dipl. Supervisorin

Michael Griener*                                  Dipl. Betriebswirt (FH)

Christian Sturm*                                  Dipl. Kaufmann

Bernd Volkmann*                                Selbständiger

Die Amtszeit des mit * gekennzeichneten Aufsichtsratsmitgliedes ist abgelaufen. Die Wiederwahl ist zulässig.

Dem Prüfungsausschuß gehören Frau Spoth-Yaki und die Herren Griener, Hartmann, und Jarnot an.

Mitglieder des Bauausschusses sind Frau Spoth-Yaki und die Herren Kritzer, Sturm, Volkmann und Zenz.

Tab 7

KONTAKT

Neusiedlung Durlach e.G.
Alter Graben 18
76227 Karlsruhe

Geschäftszeiten:
Montag, 9.00 Uhr – 11.00 Uhr
Mittwoch, 9.00 Uhr – 11.00 Uhr
Donnerstag, 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

Telefon 0721 / 94 144 00
Telefax 0721 / 94 144 01
E-Mail info@neusiedlung.de